Gemeinsam Zukunft gestalten

lokale Partnerschaft für Demokratie im Unstrut-Hainich-Kreis

Antragsverfahren

Alle Interessierten sind dazu aufgerufen, gemeinsam Ideen und Projekte zu entwickeln, die das Ziel haben, für uns alle ein tolerantes, friedliches und offenes Zusammenleben im Unstrut-Hainich-Kreis zu schaffen. Denkbar sind sportliche, kulturelle, pädagogische, auch theaterpädagogische oder künstlerische Angebote. Zielstellung ist, dass die Veranstaltungen oder Initiativen Menschen zusammenbringen, die für einen fairen Umgang untereinander eintreten und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Mut machen, selbst in diesem Sinne aktiv zu werden.

Nachfolgend finden Sie interessante Informationen dazu, wie Sie sich an der Partnerschaft für Demokratie „Gemeinsam Zukunft gestalten“ beteiligen können.

Wer kann Anträge stellen?

Antragsberechtigt sind gemäß der Leitlinie des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ sowie der Förderrichtlinie des Thüringer Landesprogramms „Denk bunt“  nichtstaatliche Organisationen, wie beispielsweise eingetragene Vereine und Verbände, staatlich anerkannte Religionsgemeinschaften, soziale Initiativen oder gemeinnützige juristische Personen sowie Privatpersonen, die sich u. a. mit den Themen der Partnerschaft beschäftigen. Alle Bürgerinnen und Bürger, Jugendliche und Erwachsene, können Ideen einbringen und gemeinsam mit anderen umsetzen.

Bitte beachten Sie darüber hinaus die Grundsätze der Förderleitlinie des Unstrut-Hainich-Kreises, der die Grundlage der Bewilligung von Einzelmaßnahmen bildet.

Wie wird der Antrag bearbeitet?

Projektvorschläge mit der entsprechenden Kalkulation der Projektkosten sind bei der externen Koordinierungs- und Fachstelle mit dem aktuellen Antragsformular mindestens drei Monate vor Projektbeginn in schriftlicher oder digitaler Form einzureichen. Für die Miniprojekte beträgt die Vorlaufzeit einen Monat. Zu Fragen der Umsetzung beraten wir Sie gern im persönlichen Gespräch. Die externe Koordinierungs- und Fachstelle überprüft dann in Zusammenarbeit mit dem federführenden Amt die eingereichten Projektvorschläge auf Erfüllung der Förderkriterien. Wenn dies stimmig ist, werden die Miniprojekte umgehend beschlossen und die größeren Anträge dem Begleitausschuss vorgelegt. Dort werden die zu fördernden Einzelmaßnahmen diskutiert und beschlossen. Bei positivem Beschluss stellt die federführende Stelle eine Bewilligung aus. Daraufhin kann der Projektstart erfolgen. Während des Projekts steht die externe Koordinierungsstelle für alle Fragen beratend zur Seite. 

Die benötigten Antragsformulare stehen hier zum Download bereit:

Großprojekte
Antragsformular_22_01_18.xlsx (113.78KB)
Großprojekte
Antragsformular_22_01_18.xlsx (113.78KB)

 

Miniprojekte
Antragsformular_Minifonds.xlsx (122.63KB)
Miniprojekte
Antragsformular_Minifonds.xlsx (122.63KB)


 

 Was kommt danach?

Nach Abschluß des Projektes ist durch den Träger ein Verwendungsnachweis zu erstellen. Die Abrechnung des Projektes erfolgt durch das federführende Amt. Bei Miniprojekten übernimmt dies die externe Koordinierungsstelle.